Über uns

What we love:

We love to travel, we love Vienna and we love funky sightseeing solutions. 

What we also love is to show you the beautiful city of Vienna through our local 
eyes and on our three Italian wheels.

Who we are:
We are a small team of travel addicts, tour choreographs and driving freaks, who have gathered some valid experience with innovative tourism with the Hotrod Tour: These tiny karts are a hell of a fun to ride and are our other sightseeing tour.

What 's our quest: 
Extraordinary transport has always fascinated us. Since we are always on the run for more exhilarating ways to show you Vienna, the iconic Italian Ape Calessino popped up on the Viennese horizon... 

This fresh sightseeing tour is another unique way to see the hometown of Schubert, Tafelspitz and Sacher tart. 
 
We are certain you'll love it, too. 

#ladolcevienna

 


1950er-Jahre-Nostalgiegefühl pur – die Biene mit den drei Rädern

Die fleißige Kleine verkörpert ein Stück italienischer Automobil- und Pioniergeschichte. Zurzeit ist sie nicht als Neuwagen erhältlich, nur als Retroversion. Aber die Marke bot schon 1981 ein mit Strom angetriebenes 
Modell an.

In Perlmutt schimmern die beiden Dreiräder, und sie tragen – selbstverständlich – das päpstliche Wappen auf der Tür. 
Wenn dies kein Ritterschlag für das Dreirad von Piaggio ist! 
Allerdings ist nicht überliefert, ob sich der Papst in seiner Freizeit mit dem lustigen Gefährt tatsächlich durch die engen Gassen Roms kutschieren lässt. 
Mit den Weißwandreifen, den vorstehenden Scheinwerfern und den beigen Sitzbänken weckt das Ape Calessino auf jeden Fall ein 1950er-Jahre-Nostalgiegefühl.
Das äußere Design stammt von der Ape MPV, die 1968 erstmals mit Lenkrad und zwei Scheinwerfern ausgeliefert wurde und eine Zuladung von 600 Kilogramm verkraften konnte. Ape (italienisch für die Biene; ihre Schwester, die Vespa, heißt passenderweise Wespe) war von Anfang an ein skurriler Hybrid. 
Doch seine Nützlichkeit, Robustheit und Handlichkeit, sein geringer Preis und seine hohe Zuladung machten ihn zum Gewinner im Nachkriegs-Italien.